Ledererzeile 56

Einbau einer Fussgängerpassage

Das aus dem Barock stammende Vorderhaus mit einem ca. um die Jahrhundertwende 19./20. Jhdt. gebauten Produktionsgebäude im rückwärtigen Bereich ist der Stammsitz der überregional bekannten Großmolkerei Bauer gewesen.

lederer_detail2Seit dem Umzug der Firma in den 70-Jahren in größere und modernere Produktionsgebäude stand das zentral in der Altstadt Wasserburgs gelegene Anwesen weitgehend leer.

Aufgrund seiner exponierten Verkehrslage bot sich der Einbau einer Fußgängerpassage als logische fußläufige Verbindung der Altstadt mit dem Bahnhofsbereich und dem Parkhaus an der Überfuhrstraße an.
lederer_detail1

Gemeinsam mit der Stadt Wasserburg wurde dieses Vorhaben im Rahmen des Umbaues und der Sanierung des Anwesens in 2002 realisiert und stellt seitdem eine der gelungensten städtebaulichen Maßnahmen Wasserburgs dar, die auch von der Bevölkerung Wasserburgs sehr positiv angenommen wurde.

Im Rahmen des Umbaus und der Modernisierung entstanden 2 Läden, 1 Büro sowie 10 Wohnungen mit Balkonen, Dachterrassen usw.. Besonderer Wert wurde bei der Sanierung des rückwärtigen Molkereigebäudes auf den Erhalt des vorhandenen Produktionsgebäudecharakters gelegt.

Im Rahmen des Wettbewerbs der obersten bayrischen Baubehörde „Revitalisierung – Bayerischer Bauherrenpreis Stadterneuerung Vitale Innenstadt” erhielt das Objekt 2004 eine Auszeichnung.

Urkundenverleihung, Bayerischer Bauherrenpreis

Urkundenverleihung, Bayerischer Bauherrenpreis

lederer_unten_6lederer_unten_5

lederer_unten2